Berufsverband

Der Berufsverband

  • stellt den methodischen Ansatz der Budo-Pädagogik als geeignetes Medium sozialerzieherischer und -therapeutischer Arbeit auf der Grundlage der ostasiatischen Kampf- und Bewegungskünste vor und vertritt diesen.
  • sichert Qualitätsstandards.
  • tritt dem Missbrauch budopädagogischer Inhalte und Konzepte entgegen.
  • entwickelt, begleitet, organisiert und evaluiert budopädagogische Angebote, Maßnahmen und Projekte und führt diese durch.
  • unterstützt durch fachliche und personelle Kooperation mit dem Institut für Budo-Pädagogik (IfBP) in Stade die solide Aus-, Fort- und Weiterbildung der Budo-Pädagogen/Innen.
  • vertritt die Interessen der Mitglieder und sorgt für eine fachlich fundierte Theorie und Praxis der Budo-Pädagogik sowie für die Seriosität ihrer durch Zertifikat autorisierten Anwender.
  • vermittelt Budopädagogen und Budopädagoginnen an Interessenten.

Nur Mitglieder des Berufsverbandes sind berechtigt, zusätzlich zu ihrer Berufsbezeichnung das Organisations-Kürzel (BvBP) zu führen, welches wegen kontinuierlicher Qualitätssicherungsverfahren gleichzeitig als Gütesiegel fungiert.

Der Berufsverband bietet für seine Mitglieder

  • eine große Werbeplattform in Form von
    • gemeinsamer Homepage,
    • Flyern,
    • Präsentationsveranstaltungen,
    • Zeitungsartikeln.
  • einen regelmäßigen fachlichen Austausch in Form von
    • budopädagogischen Weiterbildungen,
    • Mailingliste, Chat, Forum, Methoden- und Literaturpools auf der Homepage,
    • einem engen persönlichen Netzwerk.
  • eine Berufshaftpflichtversicherung.
  • die Unterstützung budopädagogischer Projekte.
  • die Möglichkeit, über den Verband für einzelne budopädagogische Projekte Fördergelder zu beantragen.
  • bei einzelnen Fortbildungsveranstaltungen eine teilweise Kostenübernahme.
  • Preisvorteile bei verschiedenen Kampfkunst-, Meditationsbedarf- und ähnlichen Anbietern.