Publikationen

Artikel in Fachzeitschriften

  • Budo-Therapie. Fernöstliche Kampfkunst gegen ADHS und Depression.
    (Pulsar.at Zeitschrift für aktives Bewusstsein – Gesundheit,Therapie und innere Entwicklung 1/2017)
    Ein Artikel von Dr. Jörg-M. Wolters zum Thema Budo-Therapie (pdf).
  • Budo-Therapie. Die Evokation heilender Effekte in asiatischen Kampfkünsten.
    (Internationale Zeitschrift für Philosophie und Psychosomatik 1/2015)
    Ein Artikel von Dr. Jörg-M. Wolters zum Thema Budo-Therapie (pdf).
  • Budo-Kampfkunst: „Verlierer ist immer der Angreifer“
    (Oberösterreichische Nachrichten, 04. Januar 2012, Rubrik Lifestyle)
    Ein Artikel von Ulrike Griessl über Budo/Budopädagogik und die neue Ausbildung in Österreich (Website, pdf).
  • Budopädagogik – Klasse statt Masse!
    (Kampfkunst International 1/2012)
    Ein Artikel von Dr. Jörg-M. Wolters über Budo/Budopädagogik und den Budopädagogik-Tag 2011 in der Schweiz (pdf).
  • Budo: Asiatische Kampfkunst als „Werkzeug“ zur Therapie
    (Fuldaer Zeitung, 23. Juli 2011)
    Ein Artikel von Oliver Leibold über den Budopädagogen Oliver Quanz aus Schlüchtern (Website, pdf).
  • Budopädagogik: Judo mit sinnesbehinderten Kindern
    (Judo Magazin 5/2009)
    Ein Artikel von Budopädagogin Hanna-Isabell Krämer über ihre budopädagogische Arbeit (Judo) mit sinnesbehinderten Kindern (pdf).
  • Budopädagogik – Offizielle Ausbildungsreihe in Deutschland und der Schweiz etabliert
    (Kampfkunst International 6/2011)
    Ein Artikel von Erziehungswisenschaftler, Karate-Do Lehrer und Begründer der Budopädagogik Dr. Jörg-M. Wolters über die Ausbildung zum Budopädagogen/ zur Budopädagogin (pdf).
  • Budopädagogik-„Master“: Neue Experten für Kampfkunst und Therapie
    (Kampfkunst International 2/2011)
    In 2011 hat zum ersten Mal eine Fortbildung zum „Budopädagogik-Master“ stattgefunden. Hier dazu ein Bericht von Ausbildungsleiter Dr. Jörg-M. Wolters (pdf).
  • Weitere Veröffentlichungen von Dr. Jörg-M. Wolters zum Thema Budopädagogik in diversen Fachzeitschriften
    Eine Übersicht zum Stand Juni 2014 (pdf).

Bücher

  • Essays zum Budo
    [Jörg-Michael Wolters, Books on Demand 2017, ISBN-13: 978-3-7431-8834-1]

    „In den Essays zum Budo geht es um Erkenntnisse über das besondere und verschiedene Wesen und Wirken von Kampfsport und Kampfkunst auf die Ausübenden.

    Die rechte Theorie und Praxis des Weges, Do, vom „Beenden des Kampfes“, Bu, wird in das Licht von Wissenschaft und Tradition gerückt.

    Vertiefende Einsichten ins Budo sollen dem Interessierten ein Weg-Weiser sein, und den Übenden der reflektierten eigenen Weiterentwicklung dienen.

    40 Jahre aktive Lern- und Lehr-Erfahrung und intensive wissenschaftliche Forschungen des Autors bilden die Grundlage für seine Sicht auf die Dinge der erforderlichen äußeren und inneren Haltung im Budo.“

    >>> Cover

  • BUDO – Pädagogik und Therapie: Beispiele und Konzepte aus der erfolgreichen Praxis
    [Jörg-Michael Wolters, Doris Nachtlberger (Hrsg.), Verlag Brüder Höllinek 2016]

    „Ob in einer deutschen Kinder- und ­Jugendpsychia­trie, einem Wiener Gerichtssaal oder einer kirchlichen Gemeinde in der Schweiz, ob in der Arbeit mit ­Kindern oder Erwachsenen, ob in der Kombination mit anderen Methoden oder für sich allein stehend:

    Budo-Kampfkunst bewegt – Körper, Seele, Geist!

    Im hiermit nun 3. Buch über Budopädagogik und -therapie beschreiben und reflektieren abermals engagierte Experten aus unterschiedlichen beruflichen Feldern ihre Arbeitsweise im Fachgebiet der Budopädagogik als wissenschaftlich begründete und bewährte Methode, Menschen in ihrer persönlichen psychischen und gesundheitlichen Entwicklung zu fördern.

    Es zeigt sich in dieser Aufsatzsammlung das tiefliegende Potential von professionell angewandtem Budo im erzieherischen wie therapeutischen Bereich, das noch lange nicht ausgereizt ist, ja nie ausgereizt sein kann, solange als Mensch am und mit dem Menschen für den Menschen zu arbeiten ist.

    Die Herausgeber möchten dieses Buch als Einladung für alle Interessierten und Fachleute verstanden wissen, sich selbst mit diesem fernöstlichen Schatz von Heil- und Kampfkunst eingehender auseinanderzusetzen. Denn mit jedem weiteren Praktiker, der bereit ist, sich mit Leidenschaft für die Sache und – in einem Akt der notwendigen Selbsterziehung – mit sich selbst (denn das ist BUDO) auseinanderzusetzen, gewinnt Budopädagogik/-therapie an Tiefe und Reichhaltigkeit.

    Der Schatz ist nur durch den Schatzsucher zu heben…“

    >>> Cover

  • BUDO – Pädagogik: Das erzieherische Wesen der Kampfkünste und budopädagogische Perspektiven
    [Jörg-Michael Wolters (Autor), Jeannine Schröder (Autorin), Hubert Schmitz (Autor), Books on Demand 2014]

    „In diesem Buch reflektieren vorrangige Experten des Fachgebietes der Budopädagogik, wie dessen Begründer, seine ausgebildeten Master und etablierte Budopädagoginnen und Budopädagogen die Theorie und Praxis der fernöstlichen Kampfkünste (Budo) als einen erzieherischen, selbsterzieherischen und auch therapeutisch wirksamen Weg des Lernens, Wachsens und Reifens sowie eine neue Methode professionellen Handelns. Es ist somit eine aktuelle und bedeutsame Grundlage für Interessierte und Anwender, um Budo als originäre Kunst und modernes ‚Kunsthandwerk‘ in fördernden und heilsamen Prozessen richtig zu verstehen und einzusetzen.“

    >>> Vorderseite, Rückseite

  • Budopädagogik. Kampf-Kunst in Erziehung, Therapie und Coaching.
    [Jörg-Michael Wolters, Albert Fußmann (Hrsg.), ZIEL-Verlag Augsburg 2008]

    „Budo-Pädagogik thematisiert den Kampf mit dem Partner und mit sich selbst auf der Grundlage von Körper, Bewegung, Sport und Spiel, von Erlebnis, Reflexion, Ritual und Etikette. Traditionelle fernöstliche Budo-Kampfkünste wie Aikido, Judo, Karatedo, Kempo, Taekwondo oder Kung-Fu, die in ihrer originären Schulung von Körper und Geist, dem (sozial-)pädagogischen, psychologischen und spirituellen Anspruch weit über den bloßen Kampf-‚Sport‘ hinausgehen, entwickeln – richtig angewandt – ein enormes Potential zur Persönlichkeitsförderung. Budo-Pädagogik als neue, wissenschaftlich begründete und bewährte Methode findet erfolgreiche Anwendung in der Kinder- und Jugendarbeit, in Schule, Erziehungsheim und Strafvollzug, der Kinder- und Jugendpsychiatrie, der Sonderpädagogik wie Sozial- und Psychotherapie oder im Coaching von Teams. Die wesentlichen Grundlagen sowie Konzepte, Projekte und exemplarische Praxisansätze werden hier – erstmalig – ausführlich beschrieben und diskutiert.“

    >>> Rezension, Umschlag, Inhaltsverzeichnis

  • Kampfkunst als Therapie. Die sozialpädagogische Relevanz asiatischer Kampfsportarten – aufgezeigt am Beispiel des sporttherapeutischen „Shorinji-Ryu“-Karatedo zum Abbau von Aggressivität und Gewaltbereitschaft bei inhaftierten Jugendlichen.
    [Jörg-Michael Wolters (Autor), DAO-Selbstverlag Stade 1997]